18. - 19. Sep. | Varel

32. StPO-Nordseetreffen

Eigene Ermittlungen der Strafverteidigung

Ort
Hotel Upstalsboom
Mühlenteichstraße 78, 26316 Varel
Telefon: (0 44 51) 921- 0
Telefax: (0 44 51) 921- 100
landhotel@upstalsboom.de

Referenten

  • Rechtsanwalt Christoph Dannecker, Würzburg
  • Wirtschaftsprüfer Gabriel Andras, Düsseldorf
  • IT-Forensik-Experte Olly Salzmann, Düsseldorf
  • Rechtsanwalt Dr. Markus Adick, Bonn
  • Rechtsanwalt Prof. Dr. Jan Bockemühl, Regensburg
  • Raoul Classen, Präsident BDD e.V., Hamburg
  • Rechtsanwalt Dr. Saleh R. Ihwas, Frankfurt am Main

Moderation

  • Rechtsanwälte Funk, Dr. Haak und Dr. Teubner

Tagungsverlauf

Freitag, 18. September 2020

11.00 - 11.15 Uhr

Rechtsanwalt Raban Funk,
Begrüßung und Einführung

11.15 - 12.15 Uhr

Nemo tenetur als integraler Bestandteil der Verteidigungsfreiheit
- Die Durchführung eigener Ermittlungen zur Sachaufklärung
Rechtsanwalt Christoph Dannecker

12.15 - 12.45 Uhr

Imbiss

12.45 - 14.00 Uhr

Anlässe, Möglichkeiten und Grenzen eigener Ermittlungen durch den Strafverteidiger / die Strafverteidigerin bei der Verteidigung natürlicher Personen
Rechtsanwalt Prof. Dr. Jan Bockemühl

14.00 - 14.15 Uhr

Kaffepause

14.15 - 15.30 Uhr

Die Einbindung von Privatdetektiven - Was ist zu beachten?
Raoul Classen

ca. 15.45 Uhr

Abfahrt am Hotel

ca. 16.00 Uhr

Team Escape Varel (Outdoor) und gemeinsames Abendessen

ca. 20.00 Uhr

Rückfahrt zum Hotel

 

Samstag, 19. September 2020

10.00 - 10.45 Uhr

Eigene Ermittlungen im Rahmen interner Erhebungen und bei der Verteidigung juristischer Personen - Die Verteidigung als Nachteil?
Rechtsanwalt Dr. Markus Adick

10.45 - 11.00 Uhr

Kaffepause

11.00 - 12.15 Uhr

Eigene Ermittlungen im digitalen Zeitalter mit einem Prozessrecht aus der analogen Welt
Rechtsanwalt Dr. Saleh R. Ihwas

12.15 - 13.15 Uhr

Mittagspause

13.15 - 14.30 Uhr

Einsatz von Auswertungssoftware und künstlicher Intelligenz
- Möglichkeiten der Datenauswertung jenseits der Suchfunktion
Wirtschaftsprüfer Gabriel Andras & IT-Forensik-Experte Olly Salzmann

14.30 - 14.45 Uhr

Kaffeepause

14.45 - 15.45 Uhr

Podiumsdiskussion

15.45 - 16.00 Uhr

Schlusswort

 

Die Reihenfolge der Vorträge kann evtl. noch abweichen.

Eine Teilnahmebescheinigung (7,5 Zeitstunden) nach § 15 FAO wird ausgestellt.

Bitte beachten Sie, dass wir die weiteren Entwicklungen der Corona-Pandemie auf das gesellschaftliche Leben in Deutschland weiterhin im Auge behalten werden. Derzeit gehen wir davon aus, dass die Tagung als Präsenzveranstaltung stattfinden kann. Selbstverständlich werden wir dafür Sorge tragen, dass alle hygienischen Vorschriften beachtet und mögliche Abstandgebote eingehalten werden können. Sollten sich bei der Veranstaltungsplanung Änderungen aufgrund der aktuellen Lage in Deutschland ergeben, werden wir Sie umgehend darüber unterrichten. Sollte eine Absage notwendig werden, würden wir die Möglichkeit in Betracht ziehen, die Veranstaltung als Webinar durchzuführen.

Anmeldung

Rechtsanwalt Raban Funk
z.H. Frau Denise Reich
Bahnhofstr. 1
31592 Stolzenau a. d. Weser
Telefon: 05761 / 933-29
Fax: 05761 / 74 29
E-Mail: reich@hdfuk.de

Reisekosten

Wir bitten darum, die Zimmerreservierung unter Hinweis auf die Veranstaltung direkt beim Hotel vorzunehmen. Es steht ein Zimmerkontingent zum Preis ab 130,00 € (EZ) und ab 150,00 € (DZ) pro Person und Übernachtung (inkl. Frühstück und Nutzung der Wellnessoase) zur Verfügung. Wir prüfen derzeit, ob eine Verlängerung dieses Zeitraums möglich ist.

Kostenbeitrag

Der Kostenbeitrag für die Tagung i. H. v. 350,00 € pro Person für Mitglieder und 385,00 € pro Person für Nichtmitglieder ist bis zum 10.09.2020 auf das Konto des Deutsche Strafverteidiger e. V. bei der
Deutschen Bank Düsseldorf, IBAN: DE34 3007 0024 0661 9191 00, BIC DEUT-DEDBDUE, zu zahlen. Keine Erstattung des Kostenbeitrages bei Nichtteilnahme und Absage nach dem 10.09.2020.

Den Kostenbeitrag i. H. v. 60,00 € für das Abendessen am 18.09.2020 ist ebenfalls auf das vorstehende Konto bis zum 10.09.2020 zu überweisen. Die Zahlung gilt als verbindliche Anmeldung, eine Erstattung des Beitrages kann bei Nichtteilnahme und Absage nach dem 10.09.2020 nicht mehr erfolgen.

Zur Übersicht